Dienstag, 18. April 2006

Familie Silbermann

Johann-Andreas-SilbermannIn Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg, BRD) wird am 13. Mai 2006 eine Ausstellung über die Elsässer Orgelbauerfamilie Silbermann eröffnet. Porträtiert werden nebst Andreas und Gottfried Silbermann und weiteren Familienmitgliedern auch "unser" Johann Andreas Silbermann, der anno 1761 die dritte Orgel *) im Dom erbaute. Die Ausstellung dokumentiert den Ruhm und Nachruhm der Orgelbauerfamilie Silbermann und wird auch die wichtigsten Legenden und Stationen der Silbermann-Verehrung aufzeigen.

Silbermann-Orgel-Arlesheim*) Nach Baubeendigung des Domes anno 1681 gab es noch keine eigentliche Orgel. Man begnügte sich vorerst mit einem Positiv. Das kleine Instrument war auf der Empore aufgestellt und gelangte erst später in den vorderen Chor. Die erste Orgel im Dom stammte von Joseph Scheidt, Scheit oder Schidt aus Laufenburg (1687), der den Auftrag erhielt "das anjezo auf dem Lethner stehendes Positiv von dannen in den forderen Chor ahn des Pults statt zu verstellen".
(Quelle: Kobel, H., Die Orgel des J.A. Silbermann von 1761 im Dom zu Arlesheim, 1962)
Die zweite Orgel im Dom wurde vom Orgelbauer Johann Michael Bihler erbaut. Er vollendete diese 1753, doch schon 1759 hatte sie wieder ausgedient; sie wurde nach Delsberg verkauft.

Der Wanderer von Arlesheim

Skizzen zu Arlesheims Kultur, Geschichte und Natur.

Suche

 

Kontaktadresse:

wanderer.arlesheim at gmail.com

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Zufallsbild

Muenchenstein-Eisenbahnunglueck-1891-2

Web Counter-Modul


Status

Online seit 4227 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Okt, 08:23